Startseite

Einrichtungen & Arbeitsfelder

Veranstaltungen

JLS_200111_32
JLS_200111_32
Herzlich Willkommen beim Stadtjugendring
PDF Drucken E-Mail
Samstag, 30. Januar 2016 08:34

Stets am Puls der Zeit

Stadtjugendring Schwabach feierte 70. Geburtstag

„Obwohl der Stadtjugendring Schwabach mit dem Siebzigsten einen Seniorengeburtstag feiert, stellt er sich den Herausforderungen der Zeit“. Dies sagte Oberbürgermeister Matthias Thürauf bei einem Empfang anlässlich des runden Geburtstages in den Räumen des Stadtjugendringes (SJR) „Auf der Kappadocia“. Der Präsident des Bayerischen Jugendringes, Matthias Fack, erinnerte in seiner Festrede daran, dass sich bereits 1946 die Jugendlichen „auf den Weg in die Zukunft machten.“ Und der Schwabacher SJR-Vorsitzende Knut Besold ist überzeugt, dass das auch heute noch so ist: „Die Jugendarbeit ist am Puls der Zeit“, sagte er: „Wir wollen weiter Denkanstöße geben.“

SCHWABACH – Dass der Stadtjugendring bereits 70 Jahre besteht, geht auf eine Initiative der Alliierten im Jahr nach der Beendigung des 2. Weltkrieges zurück. Das sprachen sowohl Knut Besold als auch Matthias Fack an. Die Militärs wollten, dass unter Einbeziehung der Jugend in gemeinsamem Handeln etwas aufgebaut wird, dass sich die Jugend Gedanken um die Zukunft macht und sie mitgestaltet. Und das ohne Frage nach der Herkunft.
 
„Schon lange bunt“

Was nach dem Krieg wichtig war, das sei heute angesichts der Flüchtlingsproblematik erneut aktuell, meinte Matthias Fack. „Die Gesellschaft ist schon lange bunt“, sagte der Präsident des Bayerischen Jugendrings (BJR). „Jetzt sind viele junge Menschen da, die sich selbst artikulieren und aktiv einbringen sollen“, so Fack. „Es geht nicht allein um die Versorgung, es geht um die Angebote der Jugendverbände und Vereine für diese jungen Leute“, appellierte Fack an die versammelten Festgäste und kündigte an, entsprechende Fachprogramme mit Sondermitteln auszubauen. „Wir sind der Hort der Willkommenskultur, wir praktizieren das, was uns vor 70 Jahren die Amerikaner ermöglicht haben.“ „Das Internationale war von Anfang an da“, erinnerte der BJR-Präsident an Jugendaustauschprogramme mit Israel bereits in den 1950er Jahren und spätere Schülerbegegnungen. Es sei durch das gute Miteinander zwischen Politik und Jugendverbänden möglich geworden, und so sollte es auch jetzt sein. „Die Jugend will mitgestalten“, war Matthias Fack überzeugt, „deshalb sollten wir als Bayerischer Jugendring oder als Stadtjugendring auf neue Ideen hoffen und dafür offene Ohren haben“.
 
 „...dann schaffen wir das auch“

Ein Gedanke, den Oberbürgermeister Matthias Thürauf bereits in seinem Grußwort angesprochen hatte. Der Umgang mit jungen Flüchtlingen sei eine große Herausforderung für den Stadtjugendring und für die gesamte Gesellschaft, meinte er und lobte die niederschwelligen Angebote der Sportvereine zur Integration. Wenn sich hier viele Menschen einbringen, „dann schaffen wir das auch“, so der OB.
Thürauf ging freilich auch auf andere Herausforderungen der Zeit ein wie beispielsweise die digitalen Medien, die Angebote im Jugendzentrum oder die wachsenden Aufgaben der Streetworker. „Wir müssen als Stadt im ständigen Dialog mit dem Sprachrohr der Jugendverbände und Vereine bleiben“, sagte er. „Wir müssen uns fragen, ob wir alles noch richtig machen.“ Als „Kaderschmiede für die Stadtgesellschaft“ bezeichnete er schließlich den Stadtjugendring. „Eine Grundausbildung beim SJR hat nachhaltige Wirkung“, meinte er mit dem Blick auf zahlreiche Persönlichkeiten, die in der Jugendarbeit tätig waren und heute noch immer gesellschaftlich engagiert sind.
Eine Feststellung, die Knut Besold bei seiner Begrüßung bereits bestätigt hatte. Ihn habe die Zeit beim Stadtjugendring geprägt, gestand der Vorsitzende. Er habe hier eine „sehr wertvolle Zeit erlebt“, sagte er. Es hätten sich viele gute Freundschaften entwickelt, und er habe hier auch seine Frau Marion kennengelernt.
 
Jugendleiter von morgen?
Besold erinnerte unter anderem an erste Veranstaltungen zur sexuellen Aufklärung im Jahr 1958 (!), an die Diskussionen um die Errichtung eines Jugendzentrums in den 1970er Jahren oder an die Inbetriebnahme des Spielmobils im Jahr 1992. Das sei auch jetzt im Einsatz im Rahmen des Programmes „Flüchtlinge werden Freunde.“ Peter Reiß, Vorsitzender im Jugendausschuss des Stadtrates und Pfleger für Jugendarbeit, war schließlich der Redner zwischen offiziellem Teil und kaltem Büfett. Er betonte, wie gut das Geld investiert ist, das für den Stadtjugendring ausgegeben wird. Der Vorsitzende der SPD Schwabach war überzeugt, „dass junge Flüchtlinge von heute Jugendleiter von morgen sein können“.
Copyright (c)2016 Verlag Nuernberger Presse, Ausgabe 26.01.2016

 

Matthias Fack, Präsident des Bayerischen Jugendringes, bei seiner Festansprache. Im Hintergrund Knut Besold, Vorsitzender des Stadtjugendringes, der seine Frau durch die Jugendarbeit kennengelernt hat und mit ihr zwei Kinder hat. Tochter Patrizia hatte er zur Jubiläumsfeier mitgebracht. Foto: Arno Heider

 

 
PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, 25. November 2015 10:02

Wechsel im Jugendtreff

Nicole Gegner leitet künftig Einrichtung in Wolkersdorf

SCHWABACH — Personalwechsel beim Kinder- und Jugendtreff in Wolkersdorf: Nachdem Kim Schuckardt zum Ende des Jahres den Stadtjugendring verlässt und an der Karl-Dehm-Schule in Schwabach eine neue Herausforderung als Berufseinstiegsbegleiterin annimmt, wird sich Nicole Gegner ab Januar 2016 um die Kinder und Jugendlichen im größten Schwabacher Stadtteil kümmern.
Schuckardt leitete seit Februar 2007 die offene Einrichtung Am Wendeplatz in Wolkersdorf. Bei der Herbstvollversammlung des Stadtjugendringes berichtete sie über die Projekte ihre Tätigkeit. Die Sozialpädagogin freute sich über die derzeit „megaoptimale“ personelle Ausstattung. Neben der hauptamtlichen Fachkraft (19,5 Wochenstunden) sind zurzeit zwei ehrenamtliche pädagogische Fachkräfte, eine ehrenamtlich tätige Jugendliche und zwei Praktikantinnen aus der Realschule mit den Kindern und Jugendlichen befasst.
Sie erinnerte unter anderem an Aktivitäten wie das Sommerfest, den Graffitti- Workshop und die Halloween-Party. Im Keller ist ein Musiker-Probenraum eingerichtet worden. Gerade wird der Gruppenraum als Chilling-Zone umgestaltet. Sie freute sich aber schon jetzt auf die Beteiligung beim Wolkersdorfer Weihnachtsmarkt am 28.November.
Nicole Gegner stammt ursprünglich aus Roth und arbeitet noch beim Kreisjugendring Nürnberg Stadt. Die 25-jährige Sozialpädagogin hat sich vorgenommen, ihr Masterstudium Soziale Arbeit trotz der Halbtagesstelle in Wolkersdorf fortzuführen, was der Arbeit dort sicher zugute kommen wird. ARNO HEIDER

Nicole Gegner (links) übernimmt ab Januar 2016 von Kim Schuckardt die Leitung des Kinder- und Jugendtreffs in Wolkersdorf. Foto: Arno Heider
    
Copyright (c)2015 Verlag Nuernberger Presse, Ausgabe 14.11.2015
Aktualisiert ( Mittwoch, 25. November 2015 10:16 )
 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 1 von 77